Skip to content

Das Kinderzimmer ständig in Hör- und Sichtweite

Mal kurz verschnaufen, auf der Terrasse lesen oder in Ruhe essen? Dank Babyphone mit Kamera ist das auch für junge Eltern möglich. Während der Nachwuchs sicher im Bettchen schläft kannst Du auf dem Display den Schlaf überwachen und jedes suspekte Geräusch hören. Durch Infrarot ist die visuelle Beaufsichtigung sogar im Dunkeln möglich.

Was Du über ein Babyphone mit Kamera wissen solltest

Dem elterlichen Wunsch nach Sicherheit des Kindes kommen die Hersteller von Babyphonen in unterschiedlicher Weise nach. Moderne Babyphones verfügen über sehr unterschiedliche Funktionen, lassen sich aber in drei Kategorien einteilen: Das herkömmliche Gerät mit Tonübertragung, ein Babyphon mit Ton- und Bildübertragung und Webcams mit Steuerung durch eine Smartphone App.

Ein Babyphone mit Kamera hat die Aufgabe Ton und Videobilder an ein Empfangsgerät zu übertragen. Die Herausforderung besteht darin, ein Babyphone zu finden, das trotz in der Nähe befindlicher Störquellen und Sender zuverlässig funktioniert. Viele drahtlose Geräte wie zum Beispiel ältere schnurlose Telefone, Laptops, Spielkonsolen, Bluetooth-Geräte und sogar Mikrowellen teilen sich das 2,4 GHz Frequenzband. Babyphones mit der sogenannten "Frequency Hopping Spread Spectrum" (FHSS) Funktion versuchen durch den wiederholten Wechsel der Frequenz während der Übertragung die Störungen zu minimieren. Audiointerferenzen können ebenfalls auftreten, so dass Du die Gespräche der Nachbarn oder das Geplapper ihres Kleinkindes hörst. Das kann es schwierig bis unmöglich machen, die Geräusche des eigenen Babyphones zu entschlüsseln. Die Empfindlichkeit des Mikrofons kann von den Eltern eingestellt werden. Damit nachts das Kinderzimmer nicht immer beleuchtet sein muss, besitzt ein gutes Babyphone mit Kamera einen Infrarotmodus. Die Bilder vom Kleinkind erscheinen auf einem hochauflösenden Monitor dargestellt.
Ein Babyphone mit Kamera reagiert auf Bewegungen und Geräusche des Kindes, ist alles in Ordnung wird die Übertragung ausgeschaltet um Energie zu sparen. Probleme machen bei einem Babyphone mit Kamera auch manchmal die geringe Reichweite und eine kurze Akkulaufzeit. Die kabellose und wieder aufladbare Elterneinheit sollte eine Überwachungszeit von zehn Stunden ermöglichen. Um sicher zu sein, dass man noch mit dem Kleinkind verbunden ist, erscheint auf der Elterneinheit eine Warnung, wenn das Gerät die maximale Reichweite verlässt oder der Akku schwächelt.
Im Innenbereich einer Wohnung kann die Reichweite bis zu 50 Metern betragen. Ein Wert, der aber selten erreicht wird, weil Stahlträger, Spiegelflächen oder andere elektronische Geräte stören. Im Freien ist die Reichweite etwas größer.
Mithilfe einer Gegensprechfunktion können die Eltern mit dem Kind kommunizieren und es mit liebvollen Worten oder Schlafliedern beruhigen. Einige Babyphones spielen auf Wunsch besänftigende Musik.

Die Bildqualität der smarten Babysitter

Die Stiftung Warentest hat in aktuellen Tests die Babyphones mit Kamera unter die Lupe genommen. Leider schwächeln viele Geräte bei der Bildqualität und auch der Ton lässt oft zu wünschen übrig. Die Bilder sind meistens sehr unscharf, im Dunklen ist oft kaum etwas zu erkennen. Doch es gibt auch gute Geräte mit Bildern in HD-Qualität. Wichtig ist sich vor dem Kauf genau zu informieren.

Kleinkinder von Strahlungsquellen fernhalten

Babys sind besonders empfindlich gegenüber elektromagnetischer Strahlung wie sie beim Betrieb von Mobiltelefonen oder Babyphones entsteht. Analoge Babyphones sind strahlungsärmer als digitale Geräte. Ein Babyphone mit Kamera sollte deswegen einen Abstand von mindestens einem Meter vom Schlafplatz des Kindes haben. Empfehlenswert sind außerdem Geräte mit einer geringen Strahlungsintensität. Geräte, welche die DECT-Technologie benutzen, verfügen oft über einen smarten ECO-Modus, der die Strahlungsbelastung reduziert. Die Stiftung Warentest hat in ihren Tests außerdem herausgefunden, dass alle getesteten Geräte die zulässigen Grenzwerte einhalten.

Webcams haben ein Sicherheitsproblem

Während normale Funk-Babyphones nur eine geringe Reichweite haben, übertragen Webcams die Signale über ein WLAN auf ein Smartphone. Empfangen werden können die Bilder überall wo ein stabiler Internetempfang möglich ist. Leider ist diese Funkverbindung nicht besonders zuverlässig, eine geringe Bandbreite kann die gesamte Übertragung stören. Hinzu kommt, dass Webcams nicht besonders sicher sind und Fremde auf die Bilder zugreifen können. Ein technisches Überwachungsgerät sollte Risiken minimieren und keine neuen ins Haus holen. Außerdem sind nicht alle Apps ausgereift und nicht selten auch schwer zu bedienen. Auch die umständliche Einrichtung nervt viele Benutzer.

Die Vorteile und Nachteile im Überblick

Ein gutes Babyphone mit Kamera bietet folgende Vorteile:

+ einfach einzurichten
+ gute Tonqualität
+ gute Bildqualität (jedoch nicht alle Geräte)
+ einfache Bedienung
+ Akkubetrieb möglich
+ hoher Funktionsumfang
+ Nachtsichtmodus (Infrarot) möglich
+ Gegensprechmöglichkeit (Beruhigung)
+ integrierter Musikplayer

Ein paar Nachteile:

- teurer als rein akustische Geräte
- relativ geringe Reichweite
- kurze Akkulaufzeit (bei manchen Modellen)
- geringe Bildqualität (bei manchen Modellen)
- Sicherheitsproblem (bei Webcams)

Fazit:

Das ideale Babyphone ist technisch intelligent, zuverlässig, einfach zu bedienen und sieht kindgerecht aus. Welche Zusatzfunktionen sinnvoll sind, müssen Eltern individuell entscheiden. Geräte, die nur den Ton übertragen arbeiten zuverlässig und sind recht günstig zu bekommen. Allerdings hören Eltern nur das Kind. Und weil ein Kleinkind im Schlaf viele Geräusche macht droht hier häufiger Fehlalarm. Anders ist das bei einem Babyphone mit Kamera. Bei einem Gerät mit guter Kamera und hochauflösenden Monitor können Eltern auch visuell erkennen, ob es dem Kind gut geht. Das schlägt sich natürlich im Preis nieder. Ein Babyphone mit Kamera ist deutlich teurer als ein Gerät das nur den Ton überträgt. Webcams mit Steuerung per Smartphone besitzen eine große Reichweite, doch die Technik ist nicht ganz einfach zu installieren, störanfällig und gegen Hackerangriffe nicht besonders gut geschützt. Zum Glück ist der Elektrosmog kein Thema wie einschlägige Tests herausgefunden haben. Je größer der Abstand vom Bett des Babys, desto geringer die Belastung.

Kommentare

  • geposted von Jay am 29.08.19 5:53am

    QM11 kann die Qualität der Sicherheit effektiv verbessern und wird in verschiedenen Szenarien installiert. http://www.topwelltechltd.com/product-18724-36653-125537.html

neuen Kommentar verfassen